Besuch der Führungs- und Lagezentrale der saarländischen Vollzugspolizei

Die Mitglieder des Löschbezirks Püttlingen hatten die Möglichkeit, die Führungs- und Lagezentrale (FLZ) der saarländischen Vollzugspolizei in Saarbrücken zu besuchen. Im Jahr 2010 wurde die Leitstelle der Vollzugspolizei in der Saarbrücker Mainzer Straße in Betrieb genommen. Dort werden alle landesweiten Notrufe über den Polizei-Notruf 110 entgegengenommen. Im Jahresdurchschnitt laufen zirka 222.000 Notrufe bei der saarländischen Vollzugspolizei auf, was umgerechnet pro Tag etwa 600 Notrufen entspricht.

In den Räumlichkeiten der Führungs- und Lagezentrale, wurden die Püttlinger Wehrleute durch den Landespolizeipräsidenten, Herrn Norbert Rupp, begrüßt. In der Lagezentrale informierte uns eine Mitarbeiterin über den Aufbau und die Struktur der saarländischen Vollzugspolizei, sowie über die Technik und Ausstattung der Einrichtung.

Danach konnte das „Herz“ der FLZ, die eigentliche Zentrale, besichtigt werden. Hier konnten die Wehrleute die Entgegennahme und anschließende Disponierung der Notrufe direkt miterleben.

Den durchweg interessierten Feuerwehrangehörigen wurden die Technik an den jeweiligen Arbeitsplätzen und die Bearbeitung der Notrufe veranschaulicht. Nachdem die Notrufdaten im Computer erfasst sind, werden eine detaillierte Karte, sowie ein Luftbild der Einsatzstelle auf dem Monitor angezeigt. Außerdem wird durch die moderne Technik und dank des GPS-Ortungssystems mitgeteilt, welches Polizeifahrzeug sich am nächsten zur gemeldeten Einsatzörtlichkeit befindet. Der Einsatzauftrag wird per Kurzmitteilung an die Streifenwagenbesatzung weitergegeben und die örtlich zuständige Polizeiinspektion informiert.

Die gut zweistündige Führung wurde mit einer Fragerunde an den  Landespolizeipräsidenten und die Mitarbeiterin der FLZ abgeschlossen. Neben 30 Kameradinnen und Kameraden des Löschbezirks Püttlingen nahm auch der Brandinspekteur des Regionalverbandes, Herr Tony Bender, an der Veranstaltung teil. Die Erkenntnisse, welche die Wehrleute gewonnen haben, sind auch für den alltäglichen Einsatz nicht unerheblich und zeigen das Engagement und die Fortbildungsbereitschaft der Mannschaft.

Ein herzliches Dankeschön, seitens des Löschbezirks Püttlingen, geht an den Landespolizeipräsidenten und die Mitarbeiter der Führungs- und Lagezentrale, welche den Wehrleuten die Einblicke in ihre tägliche Arbeit ermöglicht haben.