Köllertalübung der Jugendfeuerwehren

KöllertalübungSeit ein paar Jahren ist es zu einer guten Tradition geworden, dass sich der Feuerwehrnachwuchs der Köllertalgemeinden zu einer gemeinsamen Übung trifft. In diesem Jahr fand diese Übung am Technischen Rathaus der Stadt Püttlingen im Stadtteil Köllerbach statt.
Die Übung wurde durch den Stadtjugendwart der Feuerwehr Püttlingen, Harald Ströhle, geplant. Neben den Jugendfeuerwehrmitgliedern aus Püttlingen waren auch die Nachwuchskräfte der Feuerwehren Riegelsberg und Heusweiler bei der Übung eingebunden.

Folgender Übungslage mussten sich die gut 50 Jungen und Mädchen stellen:

Bei Umbauarbeiten im Kellergeschoss des Technischen Rathauses kam es zu einem Brand in der Elektrounterverteilung. Da das Feuer nicht frühzeitig bemerkt wurde, konnte es sich ungehindert ausdehnen und griff auch auf den Dachstuhl des Gebäudes über. Es kam zu einem Dachstuhlbrand mit offenen Flammen und starker Rauchentwicklung. Dadurch wurden viele Anwohner auf das Feuer aufmerksam und meldeten das Feuer über Notruf 112 bei der Berufsfeuerwehr Saarbrücken. Diese löste daraufhin Vollalarm für die Feuerwehr Püttlingen aus. Der zuerst an der Einsatzstelle eintreffende Einheitenführer der Feuerwehr Püttlingen konnte die gemeldete Lage bestätigen. Durch den Hausmeister erfuhr er, dass sich noch mindestens 4 Personen in der Mitarbeiterkantine im Kellergeschoss befinden. Aufgrund dieser Meldung veranlasste er eine Alarmstichworterhöhung auf Brand 3. Alarm und forderte die Feuerwehren Riegelsberg und Heusweiler zur nachbarlichen Löschhilfe an.

Soweit das angenommene Übungsszenario. Bevor aber die Jugendfeuerwehrangehörigen mit der Übung beginnen konnten, mussten sie sich noch etwas gedulden. Der Löschbezirk Püttlingen wurde noch zu einem Brand in die Weiherbergstraße alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um ein angemeldetes Brauchtumsfeuer handelte. Danach konnte die Übung mit etwas Verspätung beginnen.

Zuerst trafen die Jugendlichen aus Püttlingen an der Einsatzstelle ein. Sie rüsteten sich sofort mit Atemschutzgeräten aus und begaben sich zur Menschenrettung in das Gebäude. Währenddessen wurde die Wasserversorgung aus einem Unterflurhydranten hergestellt und mehrere Rohre im Außenangriff vorgenommen.

Köllertalübung

Die nachrückenden Einheiten aus Riegelsberg und Heusweiler wurden vor Ort durch den Einsatzleiter in die Lage eingewiesen und bekamen ihren Einsatzauftrag. So unterstützten sie die Jugendfeuerwehrangehörigen bei der Rettung der eingeschlossenen Angestellten aus dem Kellergeschoss. Außerdem wurden mehrere C-Rohre im Außenangriff vorgenommen. Um bei der einsetzenden Dunkelheit sicher arbeiten zu können, wurden mehrere Stative mit Scheinwerfern aufgebaut und so das Gebäude großflächig ausgeleuchtet.

Neben zahlreichen Zuschauern und Eltern verfolgten auch die Wehrführer aus Püttlingen und Heusweiler die Übung. Nach gut 30 Minuten war die Übung beendet. In einer kurzen Übungsbesprechung konnte den Jugendfeuerwehrangehörigen ein guter Ausbildungsstand bescheinigt werden. Püttlingens Wehrführer merkte noch an, dass auf politischer Ebene über die interkommunale Zusammenarbeit gesprochen und nachgedacht wird. „Bei der Feuerwehr wird darüber nicht nur gesprochen, sondern man arbeitet schon zusammen.“ so Wehrführer Thomas Prinz. Danach gab es für alle noch eine Martinsbrezel und etwas zu trinken, bevor sich die Jugendlichen wieder auf den Weg in die Feuerwehrgerätehäuser machten.