Gemeinsame Übung der Löschbezirke Püttlingen und Riegelsberg

DSC_0617Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit stand im Juni eine gemeinsame Übung des Löschbezirks Püttlingen mit dem Löschbezirk Riegelsberg auf dem Ausbildungsplan. Jedes Jahr findet diese gemeinsame Übung im Wechsel in Püttlingen bzw. Riegelsberg statt, um die Zusammenarbeit der beiden Löschbezirke zu fördern. In diesem Jahr richtete der Löschbezirk Riegelsberg die Übung aus. Neben der Feuerwehr beteiligte sich auch der DRK Ortsverein Walpershofen mit einem Rettungswagen, der DRK Ortsverein Göttelborn mit einem Krankentransportwagen sowie das Kriseninterventionsteam der Psychosozialen Notfallversorgung. Um die Übung noch realistischer zu gestalten, wurden die Verletzten durch Mitglieder des Mimentrupps dargestellt.

Die Übungsplaner hatten sich folgendes Übungsszenario ausgedacht: Im Jugendzentrum Riegelsberg kam es aus ungeklärter Ursache zu einem Feuer. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich noch Personen im Gebäude. Eine Person rettete sich auf das Dach des Jugendzentrums. Aufgrund der sehr starken Rauchentwicklung verlor diese die Orientierung, stürzte auf der Rückseite des Gebäudes vom Dach und blieb verletzt im Garten liegen. Die Betreuerin des Jugendzentrums konnte sich aus dem Gebäude retten und informierte die Rettungskräfte über Notruf 112. Die Haupteinsatzzentrale der Berufsfeuerwehr Saarbrücken alarmierte aufgrund der Meldung die Löschbezirke Riegelsberg und Püttlingen. Durch die Rauchentwicklung und die anrückenden Einsatzkräfte wurden auch viele Anwohner auf den Einsatz aufmerksam und machten sich selbst ein „Bild“ von den Einsatzmaßnahmen. Während der Rettungsmaßnahmen war ein Gaffer so abgelenkt, dass er einen steilen Abhang hinabstürzte und dort verletzt liegen blieb.

Zuerst traf Riegelsbergs Löschbezirksführer Clemens Puhl an der Einsatzstelle ein und übernahm die Einsatzleitung. Die Betreuerin des Jugendzentrums informierte den Einsatzleiter darüber, dass sich noch zwei Personen im Gebäude befinden und dass eine weitere Person vom Dach in den rückwärtigen Garten abgestürzt ist.

Die Einheitenführer der anrückenden Einsatzkräfte meldeten sich beim Einsatzleiter. Dieser teilte ihnen ihre Einsatzaufträge mit und es wurde mit den Rettungsmaßnahmen begonnen. Die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeugs aus Riegelsberg verschaffte sich Zugang zur abgestürzten Person hinter dem Gebäude. Hierzu musste mittels Bockleiter ein Zaun überwunden werden, bevor sich die Einsatzkräfte um den Verletzten kümmern konnten. Die Rettung der Person erfolgte mittels Rollgliss und Schleifkorbtrage über die Drehleiter der Feuerwehr Riegelsberg. Die gerettete Person wurde an die Helferinnen und Helfer des Roten Kreuzes übergeben, die die weitere Versorgung übernahmen.

DSC_0609Parallel hierzu begannen die Einsatzkräfte aus Püttlingen mit der Personenrettung aus dem Jugendzentrum. Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle hatte
sich der Angriffstrupp des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs mit Atemschutzgeräten ausgestattet. Mit einem C-Rohr ausgerüstet begann der Trupp sofort mit der Personensuche. Schnell wurde eine vermisste Person gefunden, ins Freie verbracht und an das Rote Kreuz zur Versorgung und Betreuung übergeben. Da vermutlich noch weitere Personen im Gebäude waren, begab sich der Angriffstrupp wieder ins Gebäude zur weiteren Suche. Zwischenzeitlich wurde noch eine Abluftöffnung geschaffen und ein Überdrucklüfter in Stellung gebracht, um so das Gebäude rauchfrei zu machen. Kurz darauf wurde auch die zweite Person gefunden und gerettet. Da alle Personen gerettet waren, konnte mit der Brandbekämpfung begonnen werden.

DSC_0657Durch den Sohn des „Gaffers“ wurden die Einsatzkräfte auf die am Abhang abgestürzte Person aufmerksam gemacht. Sofort wurde das Kind von der Einsatzstelle weggebracht und von Mitgliedern des Kriseninterventionsteams betreut. Die Einsatzkräfte des Hilfeleistungsfahrzeugs aus Riegelsberg seilten sich zu der abgestürzten Person ab und leiteten die Rettung über eine Schleifkorbtrage ein. Unterstützt wurden sie hierbei durch die Besatzung der Püttlinger Drehleiter. Nachdem auch diese Person gerettet und an das DRK übergeben war, konnte kurz darauf die Übung beendet werden. Die Fahrzeuge wurden wieder einsatzbereit gemacht und die Gerätschaften in den Fahrzeugen verladen. Danach fand noch eine kurze Übungsbesprechung am Feuerwehrgerätehaus Riegelsberg statt.