Löschbezirke Püttlingen und Riegelsberg üben gemeinsam

DSC_0870Um gemeinsam auf den Ernstfall vorbereitet zu sein, steht jedes Jahr eine gemeinsame Übung der Löschbezirke Püttlingen und Riegelsberg auf dem Ausbildungsprogramm. In diesem Jahr wurde die Übung durch den Löschbezirk Püttlingen ausgerichtet.

Durch die Übungsplaner wurde für die Einsatzkräfte folgendes Übungsszenario vorbereitet: Bei der Firma Bormann im Gewerbegebiet Viktoria sind noch mehrere Angestellte auf dem Firmengelände mit Wartungs- und Reparaturarbeiten beschäftigt. In einer Halle haben zwei Mitarbeiter die Arbeiten an einem LKW beendet und sind dabei, im Kellergeschoss die benutzen Werkzeuge zu reinigen. Hierzu nutzen sie unter anderem Bremsenreiniger. Beim Entzünden einer Zigarette kommt es zu einer Verpuffung mit einem Folgebrand und starker Rauchentwicklung. Weitere Angestellte sind im Außengelände mit Wartungsarbeiten an einer Siebanlage beschäftigt. Durch die Verpuffung abgelenkt und aufgeschreckt stürzt ein Mitarbeiter in die Siebanlage. Durch den lauten Knall wird der Firmeninhaber ebenfalls auf das Ereignis aufmerksam und alarmiert über Notruf 112 die Einsatzkräfte.

Zuerst traf das Kleineinsatzfahrzeug (KEF) des Löschbezirks Püttlingen an der Einsatzstelle ein. Der Firmeninhaber informierte den Einsatzleiter Thomas Albert darüber, dass sich noch zwei Personen in der Halle befinden und dass eine Person in die Siebanlage gestürzt ist.

Nach und nach rückten weitere Einsatzkräfte zur Einsatzstelle an und die Einheitenführer meldeten sich beim Einsatzleiter, um dort ihre Einsatzaufträge zu erhalten. Die Einsatzstelle wurde in 2 Einsatzabschnitte aufgeteilt. In Einsatzabschnitt 1 kümmerten sich die Einsatzkräfte um die Menschenrettung und Brandbekämpfung in der Halle. Die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeugs aus Püttlingen hatte sich bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten ausgestattet und verschaffte sich sofort Zugang zur Halle. Mit einem C-Rohr ausgerüstet begann der Angriffstrupp direkt mit der Personensuche in der stark verqualmten Halle. Unterstützt wurde er dabei durch Einsatzkräfte des Löschbezirks Riegelsberg, die weitere Atemschutztrupps durch die Besatzung des Löschgruppenfahrzeugs 16/12 stellten. Schnell wurde eine der vermissten Personen gefunden, ins Freie gebracht und der rettungsdienstlichen Versorgung zugeführt. Da eine weitere Person im Gebäude vermutet wurde, begab sich der Angriffstrupp wieder ins Gebäude zur weiteren Suche. Zwischenzeitlich wurde noch eine Abluftöffnung geschaffen und ein Überdrucklüfter in Stellung gebracht, um so das Gebäude rauchfrei zu machen. Kurz darauf wurde auch die zweite Person gefunden. Da alle Personen gerettet waren, konnte mit der Brandbekämpfung begonnen werden. Insgesamt wurden 3 Trupps unter Atemschutz in diesem Einsatzabschnitt eingesetzt. Durch das Tanklöschfahrzeug aus Püttlingen wurde die Wasserversorgung aus einem Unterflurhydranten sichergestellt. Über die Drehleiter mit Korb aus Riegelberg wurde ein Wenderohr zur Abschirmung einer weiteren Halle vorgenommen.

Die Einsatzkräfte im zweiten Einsatzabschnitt kümmerten sich um die Rettung der in die Siebanlage gestürzten Person. Dort wurden das Hilfeleistungslöschfahrzeug aus Riegelsberg und die Drehleiter aus Püttlingen eingesetzt. Die verletzte Person wurde durch Feuerwehrangehörige versorgt und danach mittels Schleifkorbtrage über die Drehleiter gerettet.

Sämtliche durchgeführten Maßnahmen wurden durch die Besatzung des Einsatzleitwagens (ELW) aus Riegelsberg dokumentiert. Hier wurde neben einer Lagekarte auch das Einsatztagebuch geführt. Nachdem alle Personen gerettet und das fiktive Feuer gelöscht war, konnte die Übung beendet werden. Nach einer kurzen Übungsbesprechung konnten die 50 an der Übung beteiligten Einsatzkräfte wieder in ihre Feuerwehrgerätehäuser einrücken. Ein herzliches Dankeschön geht an die Firma Bormann, die der Feuerwehr das Firmengelände für die Übung zur Verfügung stellte.