2000 bis Heute – Weiterentwicklung und Ausbildung

Über die Jahre hinweg hat der Löschbezirk Püttlingen das Gerätehaus immer weiter ausbauen und verbessern können. So gab es eine neue Garage für Kleinfahrzeuge, zusätzliche Umkleiden, unter anderem auch getrennte Umkleiden und Sanitäranlagen für weibliche Feuerwehrangehörige.

Die in die Jahre gekommene DL22 musste nach einem Defekt ersetzt werden. Erstmals kam der Löschbezirk Püttlingen so zu einer Drehleiter mit einem Rettungskorb. Das Fahrzeug wurde von der Feuerwehr Saarbrücken übernommen, war aber nur unwesentlich jünger als die bisher im Einsatz befindliche DL22. Das Fahrzeug wurde 1978 erstmals bei der Berufsfeuerwehr Saarbrücken in dienst gestellt. Es wurde 1978 an den Löschbezirk Dudweiler der Feuerwehr Saarbrücken übergeben, von wo aus es anschließend zur Feuerwehr Püttlingen gelangte. Nach einem Defekt am Leiterpark und dem daraus resultierenden, wirtschaftlichen Totalschaden, musste das Fahrzeug im Oktober 2007 außer Dienst gestellt werden. In einem beispiellos schnellen Prozess, wurde ein Vorführfahrzeug der Firma Iveco-Magirus als Ersatz für die defekte Drehleiter beschafft. Nach erfolgter Ausbildung der Maschinisten, konnte das Fahrzeug im März 2008 in Dienst gestellt werden.

Auch bei der Schutzkleidung konnte nochmals aufgerüstet werden. Alle Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Püttlingen erhielten einen neuen Schutzanzug, der aus einer Überjacke und erstmals aus einer Überhose besteht. Damit sind auch nun die Beine der Atemschutzgeräteträger im Innenangriff optimal geschützt. Dabei wurden die alten „Stadtverbandsjacken“ ersetzt, die mitte der 90er Jahre beschafft wurden.

Im Mai 2012 konnte der Löschbezirk Püttlingen das Resultat von einer jahrelangen Arbeit in Empfang nehmen. Das HLF 20/16, welches das LF16 aus dem Jahr 1984 ersetzte, wurde akribisch über Jahre hinweg geplant. Herausgekommen ist ein Fahrzeug, dass über eine umfangreiche Beladung für Technische Hilfeleistungen aller Art verfügt und alles notwendige für einen erfolgreichen Löschangriff an Board hat. Das Fahrzeug ist der neue Allrounder im Löschbezirk und rückt bei allen Einsätzen als erstes Fahrzeug aus.

Der Schwerpunkt des Löschbezirks wurde in den letzten Jahren auf eine intensivere und bessere Ausbildung gelegt. Durch ein neues Ausbildungskonzept kann die Ausbildung über das Jahr hinweg für jeden Feuerwehrangehörigen individuell angepasst werden. In Modulen können so, entsprechend dem Ausbildungsstand, neue Kenntnisse vermittelt werden, oder vorhandene wieder aufgefrischt werden. Auch bei den Lehrgängen gab es mehr Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden des Köllertals. Die Lehrgänge finden so immer häufiger mit umliegenden Feuerwehren wie Riegelsberg, Heusweiler und der Feuerwehr Völklingen statt. So können die Kräfte der einzelnen Wehren effektiv gebündelt werden und die Wartezeiten zwischen den Ausbildungen reduziert werden.

Im Jahr 2013 konnte erstmals ein Lehrgang für Hubrettungsfahrzeuge mit dem Feuerwehrverband des Regionalverbands Saarbrücken durchgeführt werden. Die Schulung erfolgte dabei mit dem Ausbilderteam von Drehleiter.info. Die Zusammenarbeit war dabei so erfolgreich, dass diese Kooperation auch in den nächsten Jahren fortgeführt werden wird.