Maschinistenlehrgang 2015In einem auf Regionalverbandsebene durchgeführten Lehrgang wurden 15 Feuerwehrangehörige zu Maschinisten ausgebildet. Nicht nur Feuerwehrangehörige der Feuerwehr Püttlingen nahmen an dem Lehrgang teil, sondern auch Mitglieder der Feuerwehren Heusweiler, Riegelsberg und Sulzbach.

An insgesamt 4 Samstagen wurden die Lehrgangsteilnehmer auf ihre neue Aufgabe als Maschinist vorbereitet. Neben theoretischen Inhalten wie Rechtsgrundlagen (Verhalten im Straßenverkehr, Unfallverhütungs- und Feuerwehrdienstvorschriften), Aufgaben und Zuständigkeiten im Einsatz und Knoten und Stiche wurde auch der praktische Umgang mit den Pumpen und sonstigen kraftbetriebenen Geräten geübt. So stand beispielsweise die Wasserförderung über lange Wegstrecke, die Inbetriebnahme einer Tragkraftspritze, Pumpenbetriebsprüfungen sowie Pflege und Wartung der Gerätschaften auf dem Lehrplan.

All dies ist wichtig, um in einem Einsatzfall die Fahrzeugpumpen oder Tragkraftspritzen richtig und sicher bedienen zu können. Zum ersten Mal wurde der Lehrgang durch die Ausbilder Matthias Klein und Tobias Prediger vom Löschbezirk Püttlingen durchgeführt. Zum Schluss stand für alle Teilnehmer noch eine Lernerfolgskontrolle auf dem Plan. Nach der Auswertung der Fragebögen konnte der Lehrgangsleiter allen Teilnehmern ihre Teilnahmebescheinigung aushändigen.

Drehleiter vor dem zum Teil eingestürzten Gebäude

Am Sonntag, 25. Oktober 2015, wurden die Löschbezirke Püttlingen, Köllerbach und Herchenbach gegen 13:48 Uhr mit dem Einsatzstichwort „Technische Hilfe – Einsturz Gebäude“ in die Hauptstraße nach Köllerbach alarmiert.

An einem schon längere Zeit leerstehenden Gebäude stürzten im Obergeschoss Teile der Fassadenwand ein. Die eintreffenden Feuerwehrangehörigen sicherten zuerst weiträumig die Einsturzstelle ab. Ob sich eventuell noch Personen (z. B. spielende Kinder) im Gebäude befanden, konnte im ersten Augenblick nicht sicher ausgeschlossen werden.

Über den Korb der Drehleiter verschafften sich die Einsatzkräfte einen ersten Blick ins Gebäudeinnere. Zusätzlich wurde die Feuerwehr Völklingen, Löschbezirk Stadtmitte, mit der Drehleiter mit Gelenkarm und dem Rüstwagen zur Unterstützung an die Einsatzstelle alarmiert. Durch den Gelenkarm an der Drehleiter konnte besser an dem mit Planen abgedeckten Dach angeleitert werden, um so Löcher in die Planen zu schneiden und ins Gebäudeinnere schauen zu können.

Aufgrund dessen, dass eingeschlossene Personen nicht ausgeschlossen werden konnten, wurden vorsorglich auch die BRH Rettungshundestaffel Saar e. V, die Rettungshunde vom DRK Kreisverband Homburg und der THW Ortsverband Saarbrücken mit der Fachgruppe Ortung alarmiert. Die Fachgruppe Ortung des THW Saarbrücken verfügt sowohl über technische Geräte zur Ortung Verschütteter sowie über sogenannte Trümmerhunde.

Rettungshundestaffel im Einsatz

Die Einheit des Technischen Hilfswerks kommt so z. B. auch in Erdbebengebieten zum Einsatz. Zum Glück verlief die Suche der Rettungshunde negativ. Neben den Feuerwehren und den Rettungshundestaffeln waren auch die Polizeiinspektion Köllertal, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen (RTW) und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF), der organisatorische Leiter Rettungsdienst (OrgL), Mitglieder des DRK Ortsvereins Köllerbach, die THW Ortsverbände Völklingen-Püttlingen und St. Ingbert, der Brandinspekteur für den Regionalverband Saarbrücken sowie der Leiter der Ortspolizeibehörde und Beigeordnete der Stadt Püttlingen an der Einsatzstelle.

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich während des Einsturzes noch Personen im Gebäude befanden, war dieser erhöhte Kräfteansatz sowohl von Feuerwehr, THW und Rettungsdienst notwendig, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Wehrführung

Wehrführer: Thomas Prinz

Stellv. Wehrführer: Ruwen Dumont

Löschbezirksführung

Löschbezirksführer: Thomas Albert

Stellv. Löschbezirksführer: Michael Serf

Struktur

Die Feuerwehr Püttlingen gliedert sich in 3 Löschbezirke. Alle 3 Löschbezirke werden von der Wehrführung geführt. Die Wehrführung agiert im Auftrag des Bürgermeisters (Chef der Feuerwehr). Die Wehrführung ist grundsätzlich für alle gesamtstrategischen Entscheidungen zuständig. An der Einsatzstelle übernimmt diese oft auch die Einsatzleitung, wenn es erforderlich wird. Alle Löschbezirke werden von einer Löschbezirksführung vertreten. Der Löschbezirksführung obliegt sozusagen das Tagesgeschäft der Feuerwehr. Dazu gehört u.a. die Geräte- und Fahrzeugwartung und der Übungsbetrieb.

Die Löschbezirke der Feuerwehr Püttlingen:

  • Löschbezirk 1 – Püttlingen
    Der Löschbezirk Püttlingen verfügt mit dem HLF 20/16 über ein Fahrzeug, mit dem mittlere technische Hilfeleistungen abgedeckt werden können. Dazu zählen z.B. Verkehrsunfälle, bei denen Personen befreit werden müssen. Deshalb ist auf dem Fahrzeug ein hydraulischer Rettungssatz und weitere Geräte verlastet, mit denen Menschen und Tiere aus schwierigen Lagen befreit werden können.
    Weiterhin ist hier eine DLA(K) 23/12 vorgehalten, mit der Personen aus Höhen und Tiefen gerettet werden können. Dieses Fahrzeug wird unter anderem wegen Pflegeeinrichtungen wie der Klinik Püttlingen und Pflegeheimen für Senioren und Behinderte vorgehalten, da diese Gebäude oftmals entsprechende bauliche Höhen vorweisen, die den Einsatz einer Drehleiter zur Rettung von Personen notwendig machen können.
  • Löschbezirk 2 – Köllerbach
    Der Löschbezirk Köllerbach verfügt über Fahrzeuge und Geräte für einen schlagkräftigen Löschangriff und kleinere technische Hilfeleistungen. Mit dem vorhandenen TLF 16/25 steht ein Fahrzeug mit einem großen Löschwasservorrat zur Verfügung. Ergänzend dazu wird ein LF 8 vorgehalten, mit dem die Löschwasserversorgung für das TLF 16/25 hergestellt werden kann. Mit dem GW-M können logistische Aufgaben erledigt werden.
  • Löschbezirk 3 – Herchenbach
    Der Löschbezirk Herchenbach übernimmt die Grundversorgung des Stadtteils Herchenbach, da die Hilfsfristen für teile dieses Stadtteils ansonsten für die Löschbezirke Köllerbach und Püttlingen nicht ganz einzuhalten wären. Durch das kleine und wendige TSF-W kann mit dem vorhandenen Löschwassertank ein erster Löschangriff vorgenommen werden.