DSC_0786Um Jugendliche, Eltern und Interessierte über die Arbeit bei der Jugendfeuerwehr zu informieren, stellte die Jugendfeuerwehr Püttlingen ihre Arbeit, Aufgaben und Aktivitäten an zwei Samstagen an einem Informationsstand vor. Ziel dieses Standes war es, Jungen und Mädchen auf die Jugendfeuerwehr aufmerksam zu machen um so weitere Mitglieder für die Nachwuchsbrandschützer zu gewinnen.

Neben dem Maskottchen der Jugenfeuerwehr, Flori Flämmchen, waren auch zahlreiche Mitglieder der Jugendfeuerwehr und die Jugendwarte vor Ort, um über die Aufgaben und Aktivitäten zu berichten. Von diesem Angebot machten zahlreiche Kinder und Jugendliche Gebrauch und informierten sich über die Arbeit bei der Jugendfeuerwehr. Wer wollte, konnte mit der Kübelspritze erste Löschversuche unternehmen und die Einsatzkleidung anprobieren. Viele Eltern informierten sich in der Zwischenzeit über die Anschaffung und Installation von Rauchmeldern bzw. Feuerlöschern. Ein herzliches Dankeschön geht an den REWE Markt in Püttlingen und den EDEKA-Markt in Köllerbach, die der Jugendfeuerwehr entsprechende Standflächen und Materialien zur Verfügung stellten.

DSC_0931Bereits zum 7. Mal führten die Jugendfeuerwehrangehörigen der Köllertalgemeinden Heusweiler, Riegelsberg und Püttlingen eine gemeinsame Übung durch. In diesem Jahr richtete die Feuerwehr Heusweiler, Löschbezirk Heusweiler, diese Übung im Rahmen ihres Tags der offenen Tür durch. Geplant wurde die Übung durch den Heusweiler Gemeindejugendwart Tobias Barth.

In einem landwirtschaftlichen Anwesen im Heusweiler Ortsteil Hirtel kam es zu einem Feuer im Wohnhaus, welches sich auch auf das angrenzende Stallgebäude ausbreitete. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich noch mehrere Personen im Gebäude und konnten sich nicht selbst retten. Über den Notruf 112 wurde die Integrierte Leitstelle über das Schadensfeuer informiert, die daraufhin die Alarmierung der Feuerwehr Heusweiler über die Berufsfeuerwehr Saarbrücken veranlasste. Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr Heusweiler bildeten sofort eine Einsatzleitung, leiteten erste Maßnahmen ein und nahmen aufgrund des Schadensausmaßes eine Alarmstichworterhöhung vor.

Um Jugendliche, Eltern und Interessierte über die Arbeit bei der Jugendfeuerwehr zu informieren, stellt sich die Jugendfeuerwehr der Stadt Püttlingen am

  1. Juli 2016 von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr am REWE-Markt Püttlingen

und am

  1. Juli 2016 von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr am EDEKA-Markt Köllerbach

mit einem Informationsstand vor. Von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr kommt Flori Flämmchen das Masskottchen der Jugendfeuerwehr vorbei.

Interessierte Jungen und Mädchen können sich direkt vor Ort bei den Jugendfeuerwehrangehörigen und den Jugendwarten über die Aufgaben und Aktivitäten der Jugendfeuerwehr informieren.

Wir freuen uns über zahlreichen Besuch an unserem Informationsstand.

DSC_0617Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit stand im Juni eine gemeinsame Übung des Löschbezirks Püttlingen mit dem Löschbezirk Riegelsberg auf dem Ausbildungsplan. Jedes Jahr findet diese gemeinsame Übung im Wechsel in Püttlingen bzw. Riegelsberg statt, um die Zusammenarbeit der beiden Löschbezirke zu fördern. In diesem Jahr richtete der Löschbezirk Riegelsberg die Übung aus. Neben der Feuerwehr beteiligte sich auch der DRK Ortsverein Walpershofen mit einem Rettungswagen, der DRK Ortsverein Göttelborn mit einem Krankentransportwagen sowie das Kriseninterventionsteam der Psychosozialen Notfallversorgung. Um die Übung noch realistischer zu gestalten, wurden die Verletzten durch Mitglieder des Mimentrupps dargestellt.

Die Übungsplaner hatten sich folgendes Übungsszenario ausgedacht: Im Jugendzentrum Riegelsberg kam es aus ungeklärter Ursache zu einem Feuer. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich noch Personen im Gebäude. Eine Person rettete sich auf das Dach des Jugendzentrums.

IMG-20160322-WA0002Einsatz- und Alarmfahrten mit Blaulicht und Martinhorn bringen für die Fahrer der Fahrzeuge große Risiken mit sich. Immer wieder hört man von Unfällen, bei denen Einsatzfahrzeuge, sei es von Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr verwickelt sind. Um solche Einsatzfahrten ohne Gefährdung der Einsatzfahrer und der übrigen Verkehrsteilnehmer zu trainieren, hatten insgesamt 12 Feuerwehrangehörige aus Püttlingen die Möglichkeit, an einem Fahrsimulatortraining teilzunehmen.

In Zusammenarbeit mit der Unfallkasse des Saarlandes und dem Landesfeuerwehrverband konnten an 2 Terminen jeweils 6 Einsatzkräfte ein Fahrsimulatortraining bei der Feuerwehr Homburg besuchen.

 

In einem theoretischen Teil wurde zunächst auf die Unfallstatistik bei Sonderrecht
fahrten sowie auf die rechtlichen Grundlagen zum Thema Sonder- und Wegerechte eingegangen. Danach ging es in den praktischen Teil. Mit dem Simulator wird den Fahrzeugführern ermöglicht, gefahrlos Alarmfahrten zu trainieren und sich auf mögliche Stress- und Gefahrensituationen einzustellen.

12Die Jugendfeuerwehren der Löschbezirke Püttlingen und Köllerbach führten am 03. Juni 2016 eine gemeinsame Übung mit dem Jugendrotkreuz des Ortsvereins Saarbrücken-St. Johann im Gewerbegebiet Etzenhofen durch. Die Übung wurde durch den Jugendwart des Löschbezirks Köllerbach, Christian Kuhlmann, geplant. Im Gewerbegebiet Etzenhofen kam es aufgrund von Schweißarbeiten an einem LKW in einer Industriehalle zu einem Feuer mit starker Rauchentwicklung. In der Halle waren zu diesem Zeitpunkt zwei Angestellte mit Reparaturarbeiten beschäftigt. Der Firmeninhaber informierte über Notruf 112 die Integrierte Leitstelle auf dem Saarbrücker Winterberg über das Brandereignis. Die Leitstelle stellte das Telefonat direkt zur Haupteinsatzzentrale der Berufsfeuerwehr Saarbrücken durch, die daraufhin sofort die Feuerwehr alarmierte.     
01Zuerst traf das Tanklöschfahrzeug des Löschbezirks Köllerbach an der Einsatzstelle ein. Nach einer kurzen Lageerkundung durch den Einheitenführer machten sich die Jugendlichen an die Rettungsmaßnahmen.

1 (3)Am Donnerstag, 12. Mai 2016, wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Püttlingen gegen 16:42 Uhr mit dem Alarmstichwort „Wohnungsbrand mit Menschenrettung“ in die Hermannstraße nach Püttlingen alarmiert. Aufgrund des Alarmstichworts wurden durch die Haupteinsatzzentrale die Löschbezirke Püttlingen, Köllerbach und Herchenbach der Feuerwehr Püttlingen alarmiert.

Bei Ankunft an der Einsatzstelle war in der Hermannstraße bereits eine starke Rauchentwicklung sichtbar. Die Fensterscheiben des beidseitig angebauten Einfamilienhauses waren im Erdgeschoss aufgrund der starken Hitzeentwicklung bereits geborsten. Zu diesem Zeitpunkt war nicht klar, ob sich noch Personen in dem Gebäude befanden. Durch Nachbarn wurde der Einsatzleiter, Wehrführer Thomas Prinz, darüber informiert, dass in dem Haus eine Person wohnt, die sich aber vermutlich auf der Arbeit befindet.

Aufgrund der unklaren Personenlage begab sich direkt ein Trupp zur Menschenrettung in den Innenangriff.

Am Montag, 09. Mai 2016, wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Püttlingen gegen 14:22 Uhr mit dem Alarmstichwort „Brand 2. Alarm“ zur Peter-Wust-Schule nach Püttlingen alarmiert. Dort kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Klassenzimmer im 2. Obergeschoss. Aufgrund dieser Meldung wurden alle 3 Löschbezirke der Feuerwehr Püttlingen alarmiert. Bei Ankunft an der Einsatzstelle informierte der stellvertretenden Schulleiter Horst Hemmer den Einsatzleiter Ruwen Dumont darüber, dass das Gebäude vollständig geräumt ist. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs fand kein regulärer Schulbetrieb mehr statt. In einem vom Feuer nicht betroffenen Nebengebäude befanden sich noch 70 Schülerinnen und Schüler sowie 10 Lehrkräfte bzw. Betreuungspersonal zur Nachmittagsbetreuung. Desweiteren waren noch 4 mit Reparaturarbeiten beschäftigte Handwerker, der Hausmeister und Reinigungskräfte im Gebäude.

Einer Reinigungskraft ist es auch zu verdanken, dass das Feuer relativ früh entdeckt wurde.

Maschinisten LehrgangAuch in diesem Jahr fand ein auf Regionalverbandsebene durchgeführter Lehrgang „Maschinisten“ statt, bei dem insgesamt 15 Feuerwehrangehörige ausgebildet wurden. An diesem Lehrgang nahmen nicht nur Mitglieder der Feuerwehr Püttlingen, sondern auch aus den Gemeinden Heusweiler und Riegelsberg teil.

Die Ausbildung zum Maschinisten wurde an insgesamt 4 Samstagen durchgeführt, um alle Lehrgangsteilnehmer auf ihre neue Funktion in der Feuerwehr vorzubereiten. Im theoretischen Teil der Ausbildung wurden Themen wie Unfallverhütungs- und Feuerwehrdienstvorschriften behandelt. Da man als Maschinist der Fahrer des Einsatzfahrzeugs ist, wurde aber auch das Thema Verhalten im Straßenverkehr behandelt. Im praktischen Teil wurde neben Knoten und Stiche der praktische Umgang mit der im Fahrzeug festeingebauten Pumpe, den tragbaren Pumpen und den weiteren kraftbetriebene Geräten geübt. Auch die Themen Wasserförderung, Pumpenbetriebsprüfungen sowie Pflege und Wartung der Geräte wurde behandelt.

IMG-20160401-WA0010Auch in diesem Jahr führte die Jugendfeuerwehr Püttlingen eine Lehrfahrt durch. Morgens um 8.00 Uhr trafen sich insgesamt 28 Jugendfeuerwehrangehörige aus Püttlingen und Köllerbach sowie 9 Betreuer am Feuerwehrgerätehaus in Püttlingen. Wohin der Ausflug ging, wusste nur Stadtjugendwart Harald Ströhle; die Jugendlichen wussten nur, dass sie Schwimmsachen mitbringen sollten. Entsprechend aufgeregt waren alle, denn jeder wollte ja wissen, wo es hin geht. Nachdem alle im Bus saßen, ging es zuerst in die WAWI Schoko-Welt nach Pirmasens. Dort hatte Harald Ströhle eine Besichtigung der Produktionsanlage und des Schokoladenmuseums organisiert.

 

 

IMG-20160401-WA0005Zurzeit wird die Produktionsanlage für das Weihnachtsgeschäft umgebaut, da in Kürze mit der Produktion von Schokoladen-Weihnachtsmännern begonnen wird. Bei der Führung erfuhren alle Teilnehmer viele interessante Sachen über die Geschichte der Firma WAWI, über Schokolade und ihre Herstellung sowie über die Historie der gängigsten Schokoladenfiguren.

Abschluss Truppmann Teil 1Den ersten Teil ihrer Feuerwehr-Grundausbildung, den sogenannten Truppmann-Lehrgang Teil 1, haben insgesamt 25 Feuerwehrangehörige erfolgreich abgeschlossen. Dabei kamen 16 Teilnehmer von der Feuerwehr Völklingen, 5 Feuerwehrangehörige aus Großrosseln sowie 4 von der Feuerwehr Püttlingen. Die Ausbildung fand im Ausbildungszentrum der Freiwilligen Feuerwehr Völklingen in Fürstenhausen statt.

Insgesamt mussten die Lehrgangsteilnehmer 70 Ausbildungsstunden absolvieren, die sich aus theoretischen und praktischen Teilen zusammensetzten. Dabei standen Themen wie Löscheinsatz und Technische Hilfeleistung, Fahrzeug- und Gerätekunde, Lebensrettende Sofortmaßnahmen und Rechtsgrundlagen auf dem Lehrgangsplan.

Bevor die Lehrgangsteilnehmer ihre Lehrgangsbescheinigung entgegennehmen konnten, mussten sie noch eine Lernerfolgskontrolle erfolgreich absolvieren. Nach Auswertung der Fragebögen konnten alle Teilnehmer ihre Lehrgangsbescheinigung entgegennehmen. Der stellvertretende Wehrführer Völklingens, Heiko Schlang und der Leiter des Fachbereichs Ausbildung der Feuerwehr Völklingen, Michael Detamble, gratulierten den Teilnehmern für ihre guten Leistungen.

img_1127.jpgAuch in diesem Jahr führte der Entsorgungsverband Saar (EVS) am 12. März die Frühjahrsputzaktion „Saarland Picobello“ durch. Wie in den Vorjahren beteiligte sich auch die Jugendfeuerwehr der Stadt Püttlingen wieder an dieser Aktion. Frühmorgens starteten die Jugendfeuerwehrangehörigen und ihre Betreuer von den Gerätehäusern Püttlingen bzw. Köllerbach aus, zum gemeinsamen Aufräumen.
An den zugewiesenen Sammelbereichen angekommen, starteten die Jugendlichen mit der „Putzaktion“ und begannen damit, den in der Natur entsorgten Müll einzusammeln. Bevor jedoch mit der Sammelaktion begonnen wurde, rüsteten sich die Jugendlichen mit Warnwesten, Handschuhen und Mülltüten aus. Wie in der Vergangenheit wurden auch wieder Flaschen, Dosen und weggeworfene Zigarettenpäckchen eingesammelt, aber auch Campingstühle, Verkehrsschilder und -leitpfosten wurden wieder gefunden.

Nachdem die Müllsäcke gefüllt waren, wurden diese zum Feuerwehrgerätehaus nach Püttlingen gefahren und dort in Container umgeladen bzw.

01_2Zu einem Wohnungsbrand, wurden am Freitag kurz vor 16 Uhr alle drei Löschbezirke der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Püttlingen in die Hirtenbergstraße alarmiert.

Aus bisher noch ungeklärter Ursache, kam es in einem zweistöckigen Mehrfamilienhaus zu einem Zimmerbrand. Als die Wehr eintraf, so Wehrführer Thomas Prinz und dessen Stellvertreter Ruwen Dumont, kam bereits dichter schwarzer Rauch aus einem Fenster im ersten Stockwerk im rückwärtigen Teil des Hauses.

Noch während sich die Einsatzkräfte für einen Innenangriff ausrüsteten, kam es durch die enorme Hitzeentwicklung zum Platzen einer Fensterscheibe unmittelbar über dem Eingangsbereich des Hauses, worauf offene Flammen nach draußen drangen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich laut der Aussage der Mitbewohner keine Personen mehr in dem Haus.

Ein erster Angriffstrupp stellte mittels Wärmebildkamera den Brandherd hinter einer Zimmertür fest. Nachdem diese geöffnet wurde, konnte das Feuer mittels einem „C Rohr“ im Innenangriff und eines weiteren, welches zur Absicherung des Feuerüberschlages auf den Dachüberstand im Außenangriff vorgenommen wurde, schnell gelöscht werden.

Einsatz Hochwasser 09022016 (16)Am 09. Februar brachte das Sturmtief „Susanna“ Sturm und starke Regenfälle ins Saarland und sorgte vielerorts für überflutete Straßen und vollgelaufene Keller. Auch Püttlingen blieb davon nicht verschont. Insgesamt wurde die Püttlinger Feuerwehr zu 18 Einsätzen alarmiert. Die Einsatzkräfte mussten sich um vollgelaufene Keller, überflutete Fahrbahnen, umgestürzte Bäume und um einen Erdrutsch kümmern.

In mehreren Wohnhäusern mussten Keller mittels Tauchpumpen und Wassersaugern von den Wassermassen befreit werden. Der Verkehrskreisel der
L 136 und Teile der Fahrbahn wurden durch Wasser- und Schlammmassen, welche von einem Feld herunterliefen, überflutet. Durch Öffnen und Reinigung der Sinkschächte konnte der Wasserstand gesenkt werden. Die Fahrbahn wurde mit Schaufeln vom Schlamm notdürftig befreit. In der Rittenhofer Straße beschäftigten Wassermassen, welche von den Feldern liefen, die Kräfte des Löschbezirks Köllerbach. Hier bestand die Gefahr, dass die anliegenden Wohnhäuser überflutet werden.

Beschaffung von CO-WarnernImmer häufiger hört man folgende Schlagzeilen in den Medien: Familie stirbt an Kohlenmonoxid-Vergiftung“, „Defekter Gasboiler: Vierköpfige Familie erleidet CO-Vergiftung“, o. ä.

Vor diesem Hintergrund beschafften alle drei Löschbezirke der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Püttlingen insgesamt acht sogenannte CO-Warnmessgeräte, um ihre Einsatzkräfte noch besser vor den Gefahren dieses tödlichen Gases schützen zu können.
Die Mittel für die Anschaffung dieser Geräte, welche ab sofort die persönliche Schutzausrüstung der Feuerwehrangehörigen erweitern, wurden durch die Feuerwehr- bzw. die Fördervereine der einzelnen Löschbezirke zur Verfügung gestellt.

Der Gedanke zur Beschaffung dieser CO-Warnmessgeräte stammte von Martin Chouteau, dem Atemschutzbeauftragten der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Püttlingen, der sich schon seit längerer Zeit mit diesem Thema befasste und ein entsprechendes Konzept ausarbeitete.

Bei den Rettungsdiensten in Deutschland gehören solche Geräte schon lange zur persönlichen Schutzausrüstung.

Ehrungen 2016Wie in jedem Jahr hatte die Stadt Püttlingen zur Ehrung von langjährigen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr zum 19. Januar in das Uhrmachers Haus eingeladen. Nicht nur die zu Ehrenden selbst waren zu dieser Veranstaltung eingeladen, sondern auch deren Partner.

Bürgermeister Martin Speicher begrüßte zuerst alle Anwesenden und hob wiederum den hohen Stellenwert der ehrenamtlich Tätigen hervor. „Jedes Jahr leisten unsere freiwilligen Feuerwehrangehörigen eine Vielzahl von Stunden, sei es in Einsätzen, Übungen oder Fortbildungen. Die Einsätze nehmen beispielsweise keine Rücksicht auf den Terminkalender, die Tageszeit oder die Witterungsverhältnisse. Für diesen ehrenamtlichen Dienst an der Allgemeinheit gebührt Ihnen nicht nur mein Dank, sondern auch der Dank aller Bürgerinnen und Bürger Püttlingens. Ein besonderer Dank gilt aber auch den Partnern unserer Feuerwehrangehörigen, die viel Verständnis für die vielen Stunden der Feuerwehrarbeit, sei es nachts oder am Wochenende, aufbringen müssen.“ so Bürgermeister Martin Speicher.

Funklehrgang 2015Im Feuerwehrgerätehaus Püttlingen wurden in einem auf Regionalverbandsebene durchgeführten Lehrgang 18 Feuerwehrangehörige zu Sprechfunkern ausgebildet.

An dem Lehrgang nahmen neben Feuerwehrangehörigen aus Püttlingen auch Mitglieder der Feuerwehren Heusweiler, Großrosseln, Friedrichsthal und Völklingen teil. An zwei Samstagen wurden den Lehrgangsteilnehmern die Aufgaben eines Sprechfunkers in der Feuerwehr vermittelt.

Der Funksachbearbeiter im Regionalverband Saarbrücken, Wolfgang Bauer, wurde hierbei von Tim Heckmann unterstützt. Im theoretischen Teil wurden den Lehrgangsteilnehmern Rechtsgrundlagen, die Organisation im Sprechfunk bei der Feuerwehr, Geräte- und Funktechnik sowie Kartenkunde nähergebracht.
Aber auch der praktische Umgang mit den Funkgeräten wurde im Rahmen mehrerer Funkübungen trainiert. Zum Schluss stand für alle Teilnehmer noch eine Lernerfolgskontrolle auf dem Plan. Nach der Auswertung der Fragebögen konnte 14 Lehrgangsteilnehmern ihre Teilnahmebescheinigung ausgehändigt werden.

KöllertalübungSeit ein paar Jahren ist es zu einer guten Tradition geworden, dass sich der Feuerwehrnachwuchs der Köllertalgemeinden zu einer gemeinsamen Übung trifft. In diesem Jahr fand diese Übung am Technischen Rathaus der Stadt Püttlingen im Stadtteil Köllerbach statt.
Die Übung wurde durch den Stadtjugendwart der Feuerwehr Püttlingen, Harald Ströhle, geplant. Neben den Jugendfeuerwehrmitgliedern aus Püttlingen waren auch die Nachwuchskräfte der Feuerwehren Riegelsberg und Heusweiler bei der Übung eingebunden.

Folgender Übungslage mussten sich die gut 50 Jungen und Mädchen stellen:

Bei Umbauarbeiten im Kellergeschoss des Technischen Rathauses kam es zu einem Brand in der Elektrounterverteilung. Da das Feuer nicht frühzeitig bemerkt wurde, konnte es sich ungehindert ausdehnen und griff auch auf den Dachstuhl des Gebäudes über. Es kam zu einem Dachstuhlbrand mit offenen Flammen und starker Rauchentwicklung.

Basteln mit der JugendfeuerwehrDa die Adventszeit naht und somit auch wieder die Zeit der Weihnachtsmärkte näherrückt, haben sich die Jugendfeuerwehrangehörigen des Löschbezirks Püttlingen im Feuerwehrgerätehaus getroffen, um gemeinsam Weihnachtdekorationen zu basteln.

An zwei Nachmittagen trafen sich die Jungen und Mädchen zum gemeinsamen Werkeln. Zuerst wurden die Formen aus dem Holz ausgesägt, danach mit Schmiergelpapier geglättet und im Anschluss angemalt. Tatkräftig wurden sie dabei von den Jugendbetreuern und Eltern unterstützt.

Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung stehen auch solche Bastelnachmittage, Spiel und Spaß, aber auch Umweltaktionen wie die Picobello Sammelaktion auf dem Ausbildungsplan.

Die Jugendfeuerwehr Püttlingen hat im Püttlinger Weihnachtsdorf (1. Adventswochenende, 28. und 29. November) einen Stand, an dem die selbstgebastelten Weihnachtsdekorationen verkauft werden. Am Weihnachtsstand soll den Besuchern außerdem die Arbeit der Jugendfeuerwehr näher gebracht werden, um so weitere Jugendliche für den Eintritt in die Jugendwehr zu begeistern.

2015-06-11-JF-Nachtuebung-1Am Freitag, 06. November 2015, fand die Nachtübung der Jugendfeuerwehren aus den Löschbezirken Püttlingen und Köllerbach statt. Zum ersten Mal war in die Übung auch das Jugendrotkreuz des DRK-Ortsvereins Köllerbach eingebunden.

Die diesjährige Nachtübung wurde durch den Jugendwart des Löschbezirks Köllerbach, Christian Kuhlmann, geplant. Als Übungsobjekt stand den Nachwuchsbrandschützern das Backhaus Rittenhofen zur Verfügung. Durch einen technischen Defekt kam es im Backhaus zu einem Feuer mit starker Rauchentwicklung. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches fand noch eine Veranstaltung im Backhaus statt, so dass die genaue Anzahl der betroffenen Personen nicht bekannt war. Ein vorbeigehender Spaziergänger wurde auf das Feuer aufmerksam und setzte über die 112 einen Notruf ab, woraufhin sofort die Feuerwehr alarmiert wurde.

Als erstes Fahrzeug traf das Tanklöschfahrzeug des Löschbezirks Köllerbach an der Einsatzstelle ein. Bereits auf der Anfahrt hatten sich die Jugendlichen mit Übungs-Atemschutzgeräten ausgerüstet, um direkt zur Menschenrettung in das Gebäude vorgehen zu können.